Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Orientierungspraktikum (OP)

op-zeitraum

Im Orientierungspraktikum (OP) erhalten die Studierenden durch eine theoriegeleitete Erkundung des Praxisfeldes Schule (vertiefende) Einblicke in die Aufgaben und Berufsanforderungen von Lehrerinnen und Lehrern.

 

Ziele des Orientierungspraktikum (OP)

Die Ziele dieser Theorie-Praxis-Phase bestehen darin, dass die Studierenden durch eine kritisch-analytische Auseinandersetzung mit dem System Schule den Perspektivenwechsel von der Schüler- zur Lehrerolle ausbauen und ihre Berufswahlentscheidung überprüfen. Ferner dient das OP der Entwicklung einer professionsorientierten Perspektive für das weitere Studium. Laut der Lehramtszugangsverordnung (LZV §7) vom 18.05.2009 verfügen die Studierenden nach erfolgreicher Absolvierung des OP „über die Fähigkeit,

  1. die Komplexität des schulischen Handlungsfelds aus einer professions- und systemorientierten Perspektive zu erkunden,
  2. erste Beziehungen zwischen bildungswissenschaftlichen Theorieansätzen und konkreten pädagogischen Situationen herzustellen,
  3. einzelne pädagogische Handlungssituationen mit zu gestalten und
  4. Aufbau und Ausgestaltung von Studium und eigener professioneller Entwicklung reflektiert mit zu gestalten.“

 

Das Modul Orientierungspraktikum (OP)

Informationen zum Ablauf des Orientierungspraktikums (vergleiche nachfolgenden Text)

 

Diese schulische Theorie-Praxis-Phase wird mittels einer Seminarveranstaltung, mit dem Titel „Aufgaben von Lehrerinnen in Schule und Unterricht“, universitär vorbereitet und begleitet.

Die Reflexion und Auswertung der Praxiserkundungen werden von den Studierenden im dazugehörigen Theorie-Praxis-Bericht (Modulprüfung) festgehalten.

 

Studienorganisation

Studienorganisation Orientierungspraktikum
Zeitpunkt Umfang

Es wird empfohlen, das OP im 2. Semester des Studiums zu absolvieren.

Die Theorie-Praxis-Phase des OP hat einen Umfang von vier Wochen, die in der Regel aufeinanderfolgend absolviert werden.

Die Theorie-Praxis-Phase des OP umfasst 60 Zeitstunden. Die tägliche Anwesenheit an der Schule beträgt drei Zeitstunden.

 

Orientierungspraktikum (OP) im Lehramt sonderpädagogische Förderung

Das OP im Lehramt sonderpädagogische Förderung wird von der Fakultät 13 Rehabilitationswissenschaften ausgerichtet und organisiert.

Für das OP melden sich die Studierenden bei dem Förderschwerpunkt RuP bei Lernbehinderung an. Eine Praktikumsschule müssen die Studierenden selbst suchen.

Grundsätzlich kann das Praktikum in Förderschulen oder in Schulen mit Förderangeboten absolviert werden. Nähere Informationen sowie die Anmeldung zu dieser Theorie-Praxis-Phase finden Sie auf der Homepage der Fakultät 13 Rehabilitationswissenschaften.

Bitte beachten Sie, dass das Begleitseminar „Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern in Schule und Unterricht“ von der Fakultät 13 nur im Sommersemester angeboten wird.

 

Materialien zum Orientierungspraktikum (OP)

Im Downloadbereich finden Sie alle wichtigen Informationen und Materialien zum Orientierungspraktikum sowie die Modulbeschreibung. Weitere Informationen zu dieser Theorie-Praxis-Phase entnehmen Sie bitte dem OP-Infoheft bzw. der Seite "Anmeldung"